Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herbstzeit - ErkältungszeitHerbstzeit - Erkältungszeit

Herbstzeit - Erkältungs- und Halsschmerzzeit

Veröffentlicht am 16.11.2016

Herbstzeit - ErkältungszeitHerbstzeit - Erkältungszeit

Vorbei ist es mit dem schönen Wetter. Der Herbst hat uns wieder einmal fest im Griff. Mit dem nasskalten Wetter beginnt auch die Erkältungs- und Halsschmerzzeit.

Geht man mit akuten Halsschmerzen zu einem Schulmediziner, so wird sich seine Diagnose auf eine ‚bakterielle‘ oder ‚virale‘ Halsentzündung beziehen und er wird Ihnen vielleicht noch sagen, ob sie eitrig oder nicht eitrig ist. Eine bakterielle Halsentzündung wird er wahrscheinlich mit Antibiotika behandeln.

Und was macht ein klassischer Homöopath? 

Klassische HomöopathieKlassische Homöopathie

Die homöopathische Vorgehensweise ist da vielschichtiger.

Um das ‚richtige‘ homöopathische Heilmittel finden zu können benötigt der Homöopath ein vollständiges Symptomenbild.

Es gibt viele verschiedene homöopathische Mittel, die gegen Halsschmerzen sehr hilfreich sein können.

All diese Mittel unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre

 

Begleitsymptomatik

Modalitäten und

die Art des Schmerzes.

 

Bei der homöopathischen Herangehensweise ist es sehr wichtig, möglichst alle zur Verfügung stehenden Beobachtungen zu berücksichtigen.

Diese können direkt von der Person stammen, die gerade unter den Halsschmerzen leidet, als auch von einem außenstehenden Beobachter.

 

Um Daten zu den Halsschmerzen sammeln zu können ist die Fragen wichtig:

Seit wann gibt es die Schmerzen?

Ein plötzliches Entstehen (wie aus heiterem Himmel) ist typisch für Aconit aber auch für Belladonna.

Wenn jetzt noch Wind oder Zugluft als auslösender Faktor bestätigt werden kann, wird die Wahl auf Aconit fallen.

 

Begleitsymptome sind ebenfalls wichtige Wegweiser auf das richtige homöopathische Mittel.

Menschen können auf Halsschmerzen völlig unterschiedlich reagieren.

Es gibt Menschen, die völlig verfroren sind und gerne ihren Hals, manchmal sogar ihren Mund gut einhüllen. Frische oder besser kalte Luft wird als Bedrohung empfunden.

In so einem Fall würde die Wahl wahrscheinlich auf Hepar sulfuris fallen.

 

Wiederum andere Menschen pflegen – auch bei Halsschmerzsymptomatik – geradezu das Gegenteil. Sie vertragen allenfalls ein loses Einhüllen des Halses und sind – auch bei bereits bestehender Halsschmerzsymptomatik - eher ‚Frischluft-Anhänger‘.

So ein Verhalten lässt am ehesten an Lachesis denken.

 

Die wichtigsten homöopathischen Mittel für akute Halsschmerzen sind:

Aconit

Apis

Belladonna

Hepar-sulfuris

Lachesis

Lycopodium

Mercurius

Phosphorus

Phytolacca

 

Um das richtige Mittel zu finden, studiere man

 

die Begleitsymptomatik,

die Modalitäten der Mittel und

die Art des Schmerzes.

 

In meinem Seminar werden wir anhand eines einfachen Repertorisationsbogens lernen, anhand der Begleitsymptomatik, der Modalität, der Arzt des Schmerzes und der vermuteten Entstehungsursache, aus allen 36 Mitteln der Hausapotheke das richtige homöopathische Mittel herauszufinden.

 

Wenn Sie diese Regeln beherrschen werden Sie mit Erfolg die Homöopathie anwenden können.

Lernen Sie die verschiedenen Arzneimittel kennen, fühlen und verstehen und erfahren Sie mehr darüber, wann welche ‚Potenzen‘ am besten angewandt werden kann, damit ‚Heilung‘  sanft und zügig geschehen kann.

 

 

Seminare und ganzheitliche Schulungen

Praxis Schäfer

Schwabstraße 12/1

71665 Vaihingen an der Enz

07042 – 27 60 130

www.praxis-schaefer.info